Wettervorhersage Bayern

In nördlichen Gipfellagen stürmische Böen. Am Samstag auf Alpengipfeln Sturmböen, in Südbayern ab dem Mittag Windböen. Heute Abend werden die Wolken auch in Südbayern zahlreicher. In Nordbayern fällt gebietsweise Regen. Der Wind weht im Südosten Bayerns schwach, sonst mäßig, in Franken mit frischen Böen aus Südwest. Auf den Kammlagen von Rhön und Fichtelgebirge treten stürmische Böen auf. In der Nacht zum Samstag regnet es von der westlichen Donauniederung bis zum Oberpfälzer Wald und nordwestlich davon. Vor allem in Unter- und Oberfranken kann es stellenweise auch mal kräftig regnen. Sonst bleibt es trocken und im südlichen Oberbayern und östlichen Niederbayern gibt es noch einige Wolkenlücken. Die Temperatur sinkt auf 7 Grad am unteren Main und 0 Grad im Berchtesgadener Land.

Am Samstag regnet es bereits am Vormittag in Franken und im Norden Schwabens. Sonst ist es bedeckt, Lücken sind noch am Vormittag im Südosten Oberbayerns möglich. Der teils kräftige Regen breitet sich ab dem späten Vormittag über Schwaben rasch ostwärts aus und erreicht am Nachmittag den unteren Inn. In Franken lässt der Regen dann langsam nach, es folgen aber noch einzelne Regen- und Graupel-, oberhalb 500 m Schneeschauer. An den Alpen und am Bayrischen Wald sinkt die Schneefallgrenze am Abend bis in die Tallagen ab. Dabei ist mit Glätte durch Schneematsch oder Schnee zu rechnen. Die Höchstwerte werden mit 5 Grad im Frankenwald und 9 Grad im Chiemgau bereits am Vormittag erreicht. Der Westwind frischt im Tagesverlauf deutlich auf und weht dann frisch, in Südbayern in Böen stark bis stürmisch. Auf den Alpengipfeln gibt es Sturmböen. In der Nacht zum Sonntag lässt der Schneefall am Bayrischen Wald nach, am Alpenrand fällt bis in die zweite Nachthälfte hinein oft leichter Schnee. Sonst kommt es von Nordwesten her zu einzelnen Schneeschauern. Dabei gibt es Glätte durch Schneematsch und Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 Grad an Main und Donau und bis -2 Grad im Bergland, sodass es auch zu überfrierender Nässe kommt.

Am Sonntag ist es bewölkt und es ziehen einzelne Schnee- und Graupelschauer durch. Zwischen den Schauern kommt auch kurz die Sonne hervor, vor allem im Süden Bayerns. In tieferen Lagen des Mains sind es Schneeregenschauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 Grad an den östlichen Mittelgebirgen und 5 Grad in Unterfranken. Der Wind weht frisch, in Böen stark und in Schauernähe stürmisch aus West. Mit den Schneeschauern tritt vorübergehend Glätte durch Schnee oder Schneematsch auf. In der Nacht zum Montag ist es meist bewölkt und es fallen noch einzelne Schnee- und Graupelschauer. In den Alpen und an den östlichen Mittelgebirgen schneit es auch länger. Es kühlt ab auf +1 Grad am unteren Main und bis auf -4 Grad in den Alpentälern. Oftmals tritt Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee auf. 

Am Montag sind vor allem an den östlichen Mittelgebirgen noch einzelne Schneeschauer möglich. Sonst überwiegend dichte Wolken, nördlich des Mains ist am Nachmittag geringer Schneeregen möglich. Lediglich im Süden Bayerns zeigt sich zeitweise die Sonne, am Alpenrand auch mal längere Zeit. Die Maxima der Temperatur liegen zwischen 0 Grad im Bayerischen Wald und in den Alpentälern und 6 Grad in Mainfranken. Der Wind weht frisch, in Böen stark aus West bis Südwest. In der Nacht zum Dienstag lockern die Wolken zunächst gebietsweise auf, von Westen her verdichten sie sich im Laufe der Nacht aber wieder. Von Hessen her zieht dann Regen heran und erreicht in der zweiten Nachthälfte das nördliche Alpenvorland und den Bayrischen Wald. Schnee fällt voraussichtlich nur oberhalb von 600 bis 800 m. Im Süden Ober- und Niederbayerns bleibt es noch trocken. Es gibt vor allem im Bergland Glätte durch Schnee oder Schneematsch. Die Temperatur sinkt auf +4 Grad am Untermain und -4 Grad in den Alpentälern.